Industrie-Kesselsysteme und Industriekesselanlagen

Abgaswärmetauscher - Abhitzekessel - Dampfanlagen - Dampfanlage - Dampfautomaten - Dampfkesselanlagen - Dampfkesselanlage - Dampfwassererzeuger - Dampferzeuger - Dampfwasser-Kesselanlagen - Dampfwasser-Kesselanlage - Dreizugkessel - Drehrohrsysteme - Eckrohrkessel - Flammrohrkessel - Großraumwasserkessel - Großwasserraumkessel - Heißwassererzeuger - Heißwasser-Kesselanlagen - Heißwasser-Kesselanlage - Industriekessel - Industriekesselanlagen - Industriekesselanlage - Kesselanlagen - Kesselanlage - Kesselbau - Kesselsteuerung - Kesselsysteme - Mehrtrommelkessel - Naturumlaufkessel - Rauchrohr-Abhitzekessel - Rauchrohrabhitzekessel - Rauchrohrkessel - Wärmeerzeuger - Wasserrohrkessel.

Dampfanlagen

In einer Dampfanlage wird Wasserdampf erzeugt, der für verschiedene Zwecke genutzt werden kann, entweder als Hochdruckdampf zum Betreiben von Maschinen, zum Beispiel Kraftwerksturbinen, oder als Heizdampf. Man unterscheidet dabei generell zwischen Hoch- und Niederdruckdampfanlagen. Hochdruckdampfanlagen sind alle Anlagen, in denen Dampf mit einem größeren als dem atmosphärischen Druck von 1,013 bar erzeugt wird. Für diese Anlagen müssen die Bediener spezielle Prüfungen ablegen.

Die Komponenten der Dampfanlage

Eine Dampfanlage besteht prinzipiell aus dem Speisewasservorwärmer, dem Verdampfer, dem Überhitzer sowie der Feuerung. Die Bauarten sind so unterschiedlich wie nur irgendwie denkbar. Im Speisewasservorwärmer wird das Wasser unter einem bestimmten Druck auf die erforderliche Siedetemperatur gebracht. Die Drücke sind höchst unterschiedlich, bei Dampfanlagen, die unter Hochdruck arbeiten, können das zum Beispiel 270 Atmosphären und mehr sein. Im Verdampfer wird eine Temperatur erzeugt, die höher ist als die Verdampfungstemperatur bei dem entsprechenden Druck. Dampfanlagen in modernen Kraftwerken arbeiten mit 270 Atmosphären bei etwa 580° Celsius. Die hohen Drücke werden benötigt, um eine entsprechende Dampfenergie zu erzeugen, mit der zum Beispiel Turbinen angetrieben werden können. Nachdem im Verdampfer Dampf mit dem entsprechenden Druck und der Temperatur erzeugt wurde, wird er in den meisten Dampfanlagen nochmals überhitzt. Das geschieht, weil die Bauart der Dampfanlage auf diese Weise am effizientesten genutzt wird. In Kraftwerken wírd in einer Trommel das aus dem Speisewasservorwärmer gelangende Wasser mit Siedetemperatur in einer ersten Stufe verdampft, dann in einem kilometerlangen Rohrsystem innerhalb des Kessels überhitzt und in dieser Form auf Turbinenschaufeln gelenkt. Die Turbine baut in mehreren Stufen Überhitzung und Dampfdruck ab, der Dampf entspannt sich, die dabei freiwerdende Energie wird in mechanische Energie umgewandelt, welche die Turbine antreibt.

Beheizung von Dampfanlagen

Eine Dampfanlage kann mit den verschiedensten Arten von Wärmeenergie beheizt werden, zum Beispiel Kohle, Öl, Gas, Atom und Solar.

Hersteller Dampfanlagen

Georg Hagelschuer GmbH

Gewerbestraße 60
D-48249 Dülmen
Telefon +49 (0) 2590 / 93895 -0
Telefax +49 (0) 2590 / 93895 -11
E-Mail info@dampfkessel.com
Website www.dampfkessel.com